Privat statt Staat?! – Wie viel Regulierung verträgt der Wohnungsmarkt?

Melden Sie sich bis zum 25. August online an zur Veranstaltung am 29.08.2019 um 17:00 in der IHK Frankfurt am Main.

Die Registrierung ist leider bereits geschlossen. Für Rückfragen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Inhalt

Die Metropolregion FrankfurtRheinMain ist und bleibt ein Wachstumsmotor in Deutschland mit steigenden Bevölkerungs- und Beschäftigtenzahlen. Dadurch steigt der Druck, ausreichend neuen und vor allem günstigen Wohnraum zu schaffen.

Seit Jahren bewegen sich die Baupreise in den Ballungsräumen im Gleichschritt mit der steigenden Immobiliennachfrage kontinuierlich nach oben. Heute liegen sie um ein Viertel höher als noch vor zehn Jahren. Kostentreiber sind neben den steigenden Grundstückspreisen die gesetzlichen Vorschriften und Regularien. Wer in Deutschland ein Wohnhaus bauen will, muss heute mehr als 20.000 Normen beachten – Auflagen der Länder und Kommunen nicht mit eingerechnet.

Hohe Baukosten verhindern, dass ausreichend neuer und vor allem auch günstiger Wohnraum für die in Frankfurt und Umgebung dringend benötigten Fachkräfte geschaffen wird. Die Verschärfung bestehender und die Einführung neuer Regulierungsmechanismen sorgen darüber hinaus dafür, dass der Anreiz für Investoren, Angebote im preisgünstigeren Segment zu schaffen, abnimmt.

Welche Bedeutung hat dies für die Unternehmen und Investoren in der Immobilienbranche? Wie soll die zunehmende Regulierung des Marktes dazu beitragen, neuen (günstigen) Wohnraum für Fachkräfte zu ermöglichen? Oder sinkt durch die Regulierung vielmehr der Anreiz für private Investoren, Angebote im preisgünstigen Segment zu schaffen? Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen und mit Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft am 29. August 2019 diskutieren.

Programm

Ulrich Caspar, Präsident, IHK Frankfurt am Main
Jürgen H. Conzelmann, Rechtsanwalt, Vorsitzender, Haus & Grund Frankfurt am Main e.V.

„Kostentreiber im Wohnungsbau“

Tobias Rösinger, Architekt BDB-HESSENFRANKFURT e.V.

Privat statt Staat?! – Wie viel Regulierung verträgt der Wohnungsmarkt?

Ulrich Caspar, Präsident, IHK Frankfurt am Main
Jürgen H. Conzelmann, Rechtsanwalt, Vorsitzender, Haus & Grund Frankfurt am Main e.V.
Hildegard Förster-Heldmann MdL, stv. Vorsitzende, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag, Wiesbaden   
Tobias Rösinger, Architekt BDB-HESSENFRANKFURT e.V.
Bettina Stark-Watzinger MdB, stv. Landesvorsitzende der hessischen FDP und Bundesvorstandsmitglied der Freien Demokraten, Bad Soden (Taunus) sowie Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages, Berlin

Moderation:
Prof. Dr. Thomas Beyerle, Managing Director, Castella Property Valuation GmbH, Frankfurt am Main

Kooperationspartner

Veranstaltungsort

Ansprechpartnerin
Luisa Quirin
Geschäftsfeld Wirtschaftspolitik und Metropolenentwicklung
Telefon: 069 2197 - 1390
E-Mail: wirtschaftspolitik@frankfurt-main.ihk.de